" /> Simply-Ideas. Aus New York City, Texte, Geschichten, Erlebnisse, Fotos, Fantasien und so vieles mehr: September 2009 Archives

« August 2009 | Main | November 2009 »

Man_with_crazy_sunglasses.jpg

REPLAY.jpg

8
Die zweite Flucht

Ich ziehe die Fernbedienung aus der Hosentasche. Kann die mich noch retten? Richard Kimble hat mich gewarnt, "Don't mess up", das klingt mir noch nach. Er hat mich gewarnt, dieses Ding nur einmal zu benützen.

Wie ich Richard kenne, muss da noch mehr drin liegen als nur eine einzige Flucht. Ich habe zwar alles vermassselt und bin im Weltall gelandet. Dieser Scheissort. Alle tragen diese aufgeblasenen Overalls und Plexihelme. Es gibt kein Bier, keine Zigaretten und keine Girls .

Reagan und Carter sitzen am Cockpit und schauen immer noch gespannt nach draussen. Da ist wieder Obamas Stimme zu hören, "Putin, mit diesem Jeremiah wirst Du eine Katastrophe erleben. Der kann nichts, ausser JetSki fahren und mit dem Arsch wackeln.

Ich widmee mich wieder der Fernbedienung. Das Batteriefach habe ich schon durchsucht, Nichts. Also die Knöpfe. Hier könnte die Lösung liegen.

"Slow Motion", "Pause", "Time Laps", einer von diesen Drei? Oder ist es dies? "Rewind"?

Man kennt mich als risikofreudig und so benehme ich mich in diesem Moment. Ich drücke den "Rewind", Knopf.

Ahh, was für ein Schmerz fährt mir da durch den Kopf. Ich glaube ich werde ohnmächtig.
FORTSETZUNG
Das nächstemal mehr über meine gelungene Flucht.

Grill_Harlem<NYC.jpgSonntag in Harlem
Jenny summt vor sich hin. Ihr leerer Magen begleitet sie mit einem sanften Knurren. Ihr Blick ist verklärt.

Sie schaut auf den Grill vor ihr. Da liegen sie, ihre Würste, die sich vor Schmerzen krümmen und sich vor lauter Angst aufbäumen, mit dem Wissen bald zerfleischt zu werden.

Wenige Schritte neben ihr steht Gonzalez mit seinen 200 Kilogramm die ihn täglich überall hin begleiten. Er prüft den Salzgehalt der brutzelnden Burger. "Zuwenig", stellt er fest und beugt sich nochmals einige Minuten lang über das Fleisch. Sein Stirnschweiss ist Garantie für die kräftig gesalzenen Burger.

Etwas unbemerkt, am Rande des Parkes, attakiert Bob, Anna's Verlobter, mit seinem überfetteten Herz das Steak. Er beisst das letzte mal zu, was er aber noch nicht weiss. Dann fällt er. Mit vollem Mund und erstaunt, schaut er noch einmal kurz zum Himmel hinauf, wo eine schlanke Möve eine göttlich elegante Kurve fliegt, auf der Suche nach frischem, cholesterinarmen Fish, dann schliesst er für immer die Augen.

Hallelujha. Es ist BBQ-Tag in Harlem.